Wohnen in der Stadt – heute und morgen

Viele Städte sehen sich heute mit einem gefährlichen Strukturwandel konfrontiert, der die Attraktivität verringert. Der Mittelstand zieht zunehmend von den Stadtzentren in die Randbezirke bzw. in die Umlandgemeinden, womit die Stadt nicht nur finanzielle Einbußen (Mittelzuweisung infolge des Finanzausgleichs) hinnehmen muss, sondern auch die soziale Ausgewogenheit durcheinander gerät. Die Autorin fordert politische Aufmerksamkeit für die strukturell benachteiligten Stadtgebiete und denkt an neue interkommunale Kooperationsformen, die den Lasten- und Vorteilsausgleich zugunsten einer Win-Win-Situation bringen sollen. In Zusammenhang mit dem Stadtumbau und der Wohnraumpolitik kritisiert sie auch die Förderungspolitik und fordert hier mehr Abstimmung zwischen Bund, Land und Stadt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Der Städtetag 59(2006)1, S. 17-19
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
3758