Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik

Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik

Die neueste Entwicklung im Internet heißt „Web 2.0“ oder „Soziales Internet“. Damit ist vorrangig eine besondere Einbindung der NutzerInnen gemeint, in welcher sie als unentgeltliche InformationslieferantInnen an der Erstellung der Internetangebote beteiligt sind („User Generated Content“). Das Web 2.0 bietet nun auch für Kommunen und die Kommunalpolitik erhebliche Potenziale, wobei insbesondere die Entstehung einer neuen Öffentlichkeit und die aktive Einbindung der BürgerInnen in die Arbeitsabläufe der kommunalen Verwaltung attraktiv erscheinen. Die AutorInnen zeigen auf, wie das Web 2.0 für die Verwaltungsreform und die Verbesserung des Kontaktes mit den BürgerInnen eingesetzt werden kann. Die Bandbreite der Themen reicht von Berichten über erfolgreiche „Rennen um das Bürgermeisteramt“ und ganz anschauliche Praxisbeispiele, über demokratie-theoretische Überlegungen zu Web 2.0 in Kommunen bis hin zu konkreten Tipps für den Umgang von BürgermeisterInnen mit diesem Thema. Auch wenn es mit dem Beitrag Bürgermeister Abler nur einen mit direktem Österreichbezug gibt, so bieten die anderen Beispiele dennoch auch für österreichische KommunalpolitikerInnen eine durchaus lesenswerte Lektüre.

erschienen in: 
Boizenburg: Hülsbusch 2008; 200 S.
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
A 710 199