Verwaltungsreform im politischen System

Buchumschlag

Die Reform des öffentlichen Haushalts- und Rechnungswesen bildet einen Reformschwerpunkt der letzten 20 Jahre in Deutschland. Damit verknüpft ist der Einsatz erheblicher Ressourcen mit geringen Auswirkungen auf das politische Handeln, wie die europäische Staatsschuldenkrise suggeriert. Der Autor analysiert auf Basis einer empirischen Bewertung, ob und wie das politische System durch die Reformen beeinflusst wurde. Die Reform wird als noch lange nicht abgeschlossen eingeschätzt. Es müssen erhebliche Ressourcen aufgewendet werden, um einen derzeit kaum belegbaren Nutzen zu stiften. Die Implementierungsprobleme werden primär in den Rahmenbedingungen des föderalen Politiksystems gesehen. Reforminstrumente des neuen Haushalts- und Rechnungswesens zur Steuerung knapper Ressourcen sind notwendig, bewirken allerdings keine bzw. geringe Verhaltensänderung der Politik. Eine Verwaltungsreform wird daher ohne Politikreform nicht auskommen können. Der Bedarf nach einer Reform des Steuerungssystems ist unbestritten vorhanden. Es bedarf einer Generation von Politikerinnen und Politikern und Verwaltungsexpertinnen und -experten, die als Managerinnen und Manager auf Basis der Rechtsstaatsprinzipien agieren, Ausgaben von Kosten unterscheiden können und daraus die richtigen Lehren ziehen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Wiesbaden: Springer VS 2012, 302 S.
ISBN: 
978-3-658-00280-0
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
A-404-386