Verwaltungsreform als Chance für den ländlichen Raum

Die Debatte über Fragen der Verwaltungsreform wird mit unterschiedlichen Schwerpunkten und auf allen staatlichen Ebenen geführt. Zielsetzungen und Herangehensweisen sind jedoch sehr unterschiedlich. Es stellt sich die Frage, ob nicht vor einer kommunalen Reform eine Neugliederung der Länder erfolgen sollte oder nicht bürgerfernere Verwaltungseinheiten (EU, Bund, Länder) stärkere Reorganisationsbedarfe (z.B. unter dem Aspekt E-Government) hätten als die bürgernahen Kommunen und Kreise. Letztlich hält der Autor fest, dass die Kommunal- und Landespolitik die Aufgabe hat, spezifische lokale und regionale Stärken zu erkennen und weiter zu entwickeln. Stoßrichtung der Verwaltungsreform sollte daher eine Funktionalreform sein, die sich auf eine wirtschaftliche und bürgernahe Aufgabenerledigung konzentriert.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Der Landkreis 75(2005), 8-9, S. 520-525
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3636