Salzburg – Kulturstadt zwischen Anspruch und Verpflichtung

Salzburg erwartet im Mozartjahr 2006 einen Nächtigungsrekord, der unter anderem auf das Image der Festspiel- und Mozartstadt und das damit verbundene künstlerische Angebot zurückzuführen ist. Dass das pulsierende Kulturleben von Salzburg ein entscheidender Faktor für den Wirtschaftsstandort mit entsprechendem Beschäftigungseffekt ist, belegen einige Kennzahlen. So zum Beispiel das dichte Kulturprogramm, das zehn Veranstaltungen pro Tag – im Sommer sogar doppelt so viele – bietet. Jährlich verzeichnen somit die rund 4.100 Kulturangebote der etwa 600 Kulturinstitutionen zusammen 1,6 Mio. Besucher. Die Stadt Salzburg überlässt diesen Wirtschaftsfaktor „Kultur“ jedoch nicht einer zufälligen Entwicklung. So wurde beispielsweise im Jahr 2000 ein Kulturstätteninvestitionsprogramm beschlossen, welches in Summe ca. € 75 Mio. umfasst. Damit wird unter anderem das kleine Festspielhaus umgebaut, das Salzburger Museum verwirklicht oder eine neue Aufführungsstätte für die Szene Salzburg errichtet. Weiters ist ein Kulturleitbild, das insbesondere auf eine nachhaltige Förderungspolitik ausgerichtet ist, in einem „Bottom-Up-Prozess“ mit rund 300 Beteiligten entwickelt worden. Damit sieht sich die Stadt Salzburg für eine positive Weiterentwicklung der Kultur als entscheidenden Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor gerüstet.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
ÖGZ 71(2005), 6, S. 10-12
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3556