Recht und Würde im Alter

Recht und Würde im Alter

In dieser Publikation sind alle Vorträge und Diskussionsbeiträge der ReferentInnen und TeilnehmerInnen an der österreichischen Richterwoche 2005 veröffentlicht. Die Tagung – und damit die Publikation – hat sich zur Aufgabe gestellt, das Thema „Recht und Würde im Alter“ in allen rechtsrelevanten, aber auch darüber hinausgehenden gesellschaftlichen Aspekten zu beleuchten. Das klar definierte Kriterium, anhand dessen sämtliche Themen bzw. Rechtsmaterien abgehandelt werden, ist das Postulat einer maximalen Selbstbestimmung im Alter. So werden z.B. aus medizin-soziologischer Sicht die gesellschaftspolitischen Aufgaben, die eine maximale Selbstbestimmung im Alter ermöglichen können, formuliert. Und es wird ausgelotet, welche Formen der Unterstützung – z.B. durch soziale Netzwerke – die vorhandenen Ressourcen alter Menschen zu fördern vermögen. Die ebenfalls publizierten Beiträge aus den Podiumsdiskussionen zu den Schwerpunkten Heimaufenthaltsgesetz und Reform des Sachwalterschaftsrechts sowie die Diskussionsbeiträge aus drei Arbeitsgruppen ermöglichen es dem Leser – nicht zuletzt durch die vielen angeführten Fallbeispiele und deren Lösungsansätze – sich ein umfassendes Bild über den Status quo der Gesetzeslage in diesem wichtigen Bereiches zu verschaffen, als auch ein differenziertes Bild über die gesellschaftlichen Implikationen von Recht und Würde im Alter, über Defizite, Verbesserungsmöglichkeiten, aber auch über deren Grenzen zu gewinnen.

erschienen in: 
Wien, Graz: NWV 2006; 281 S.
Jahr: 
2006
Bestellnummer: 
A-905-0-023