Qualitätssicherung in der häuslichen Betreuung

Qualitätssicherung in der häuslichen Betreuung

Rund 80 Prozent der PflegegeldbezieherInnen in Österreich werden von Angehörigen zu Hause gepflegt. Um die Bedeutung der dazu notwendigen Qualitätssicherung hervorzuheben, wurden im Jahr 2001 gesetzliche Grundlagen geschaffen, die unter anderem Hausbesuche vorsehen, durch die die Qualität der häuslichen Betreuung überprüft und gegebenenfalls durch Information und Beratung verbessert werden soll. Ziel der vorliegenden Studie war es, bundesweit rund 2.000 PflegegeldbezieherInnen über Hausbesuche in die Qualitätssicherung einzubeziehen. Diplomierte Krankenpflegepersonen führten in ganz Österreich Hausbesuche durch, bei denen sie über einen Situationsbericht die Pflegesituation erfassten und gegebenenfalls Beratung leisteten oder Informationsmaterial übergaben. Im vorliegenden Bericht werden die Projektdurchführung sowie die Ergebnisse der Studie präsentiert. Auf Basis der Erfahrungen aus dem Projekt werden abschließend Empfehlungen abgegeben, die dem weiteren Einsatz von Qualitätssicherungsmaßnahmen im Bereich der häuslichen Pflege dienen.

erschienen in: 
Wien: BMSG 2004; 44 S.
Jahr: 
2004
Bestellnummer: 
A 738 216