Mögliche Wege zur Finanzierung der Langzeitpflege in Österreich

Aufgrund der demografischen Entwicklung wird die Finanzierung der Langzeitpflege in Österreich künftig wahrscheinlich nur durch die Erschließung zusätzlicher Finanzierungsquellen gesichert werden können. Dafür werden zwei grundsätzliche Zugänge in Erwägung gezogen: steuerfinanzierte bzw. beitragsfinanzierte Systeme. Die Autorin stellt diese beiden Finanzierungssysteme einander gegenüber. Dabei kommt sie zum Schluss, dass eine Umstellung des österreichischen Finanzierungssystems auf ein beitragsfinanziertes System (etwa nach deutschem Vorbild) nicht empfehlenswert sei. Stattdessen wären Mischsysteme denkbar, indem die Pflegefinanzierung weiterhin durch Steuern finanziert wird (z.B. die Einführung von Vermögenssteuern) und zusätzlich dazu Mittel aus einer Erhöhung der Höchstbeitragsgrundlage der bestehenden Sozialversicherung lukriert werden.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
WISO 34(2011), 1, S. 31-45
Jahr: 
2011
Bestellnummer: 
5123