Kommunikative Steuerung des Stadtumbaus. Interessengegensätze, Koalitionen und Entscheidungsstrukturen in schrumpfenden Städten

Kommunikative Steuerung des Stadtumbaus

Die Schrumpfungsprozesse in den Städten und den Regionen wirken provokant auf die Handlungsroutinen ihrer AkteurInnen. In diesem Zusammenhang bringt die Aufgabe der Gestaltung moderner Gesellschaften neue Interessenslagen mit sich und erfordert in der Folge auch ungewohnte Koalitionen zwischen den AkteurInnen und EntscheiderInnen. Welche AkteurInnen übernehmen diese Gestaltung und welche Mittel setzen sie dazu ein? Vor diesem Hintergrund erhält Kommunikation für den Stadtumbau einen wesentlichen Stellenwert. Die Beiträge des vorliegenden Bandes – die das Ergebnis einer Fachtagung zum Thema „Kommunikative Steuerung des Städteumbaus: Interessengegensätze, temporäre Koalition und Entscheidungsstrukturen in schrumpfenden Städten und Siedlungssystemen“ (2004) sind – diskutieren Widersprüche, Möglichkeiten und Grenzen der kommunikativen Steuerung städtischer Schrumpfungsprozesse im Spannungsfeld von Interessenlagen und Handlungsräumen auf der Grundlage empirischer Forschungsergebnisse und theoretischer Arbeit. Im Mittelpunkt steht u.a. die Frage, wie eine Steuerung im Medium der Kommunikation erreicht werden kann.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2005; 217 S.
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
A 614 225