Interne Kommunikation: Funktionen, Aufgaben und Instrumente

„PR begins at home“ – wer kennt diesen Grundsatz der Kommunikation nicht? Und trotzdem wird er – in der privaten Wirtschaft genauso wie in der öffentlichen Verwaltung – häufig missachtet. Obwohl allseits unbestritten ist, dass wir uns zumindest schon auf dem Weg in das Informationszeitalter befinden, sind Maßnahmen der Kommunikation und insbesondere der internen Kommunikation beliebte Streichposten bei der Budgetierung. Interne Kommunikation ist als planmäßiges und dem Erreichen von konkreten (Verwaltungs-)Zielen verpflichtetes Handeln zu verstehen und stellt somit keinen Selbstzweck, sondern eine klare Managementfunktion dar. Die Funktionen der internen Kommunikation sind vielfältig – sie reichen von der reinen Information zu aktuellen Entwicklungen, über konkrete Orientierung im Zuge einer mittel- und langfristigen Unternehmensperspektive, hin zur Qualifizierung, um auf allfällige Probleme zeitgerecht reagieren bzw. bereits vorab agieren zu können. Zu den klassischen Instrumenten der internen Kommunikation zählen das Intranet, Mitarbeiterzeitschriften, ein Schwarzes Brett, Mitarbeiterversammlungen, Mitarbeitergespräche, ein Führungsfeedback, etc. Zusammenfassend ist festzuhalten, dass interne Kommunikation schwer zu messen ist, allerdings ein strategisches Steuerungsinstrument mit erheblichem Einfluss auf die Entwicklung der Verwaltung bzw. des Unternehmens darstellt.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Verwaltung & Management 11(2005), 2, S. 100-102
Jahr: 
2005
Bestellnummer: 
3554