Innenstadtentwicklung und Welterbe – Widerspruch oder Chance

Im Jahr 1999 wurde die Grazer Altstadt als eines der bedeutendsten Stadtdenkmäler Europas zum Weltkulturerbe erklärt. Diese Auszeichnung soll der Stadt bei ihrer zukünftigen Entwicklung nicht entgegenstehen. Aufgrund eines, durch das Kulturhauptstadtjahr 2003 hervorgerufenen, Bau- und Umgestaltungsbooms befürchtete man um das Prädikat des Weltkulturerbes, weshalb von der Stadtbaudirektion ein Management- und Masterplan für den sensiblen Umgang mit der historischen Stätte erarbeitet wurde. Er wird als Leitbild und genereller Handlungsleitfaden für den künftigen Umgang mit dem Weltkulturerbe angesehen. Sowohl der Weg dorthin, als auch der Masterplan im Detail werden von den beiden Autoren im vorliegenden Artikel erläutert.

erschienen in: 
ÖGZ 74(2008), 4, S. 18-22
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4301