Einzigartigkeit der Gemeinde als Marke nutzen

Gemeinden stehen mehr denn je im Wettbewerb um Standortattraktivität und Image. Gerade deshalb lohnt es sich einige Gedanken um die eigene Marke zu machen. Jedoch verfügt eine Gemeinde nicht über ein Produkt im herkömmlichen Sinn. In einem wissenschaftlichen Praxisprojekt der Berner Fachhochschule Business Administration ging man daher der Frage nach, wie privatwirtschaftliche Marketingkonzepte und deren Instrumente auf eine Gemeinde übertragen werden können. Sechs aufeinander aufbauende Schritte zeigen den komplexen Prozess der Identitätsfindung: Zieldefinition, Situationsanalyse, Markenstrategie (Was bietet die Gemeinde?, USP), Markenbild (grafische Darstellung), Umsetzung (PR, Events) und Kontrolle. Die Bevölkerung muss auf jeden Fall miteinbezogen werden, um die Marke erfolgreich zu etablieren.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Die Schweizer Gemeinde 49(2012), 9, S. 23-25
Jahr: 
2012
Bestellnummer: 
5949