Eine österreichische Geodateninfrastruktur?

Mit dem Ziel, allgemeine Bestimmungen für den Aufbau der Geodateninfrastruktur in der EU als Basis für eine gemeinsame Umweltpolitik zu erlassen, wurde im Mai 2007 die EU-Rahmenrichtlinie INSPIRE in Kraft gesetzt. In Österreich existieren zwar vielfältige Geodaten, doch fehlt es an einer gemeinsamen politischen Strategie. Alle öffentlichen Stellen sind verpflichtet, alle Geodaten nach den Vorgaben von INSPIRE zu gestalten, vorzuhalten und zugänglich zu machen. Die Datenanpassung und -führung wird einen noch nicht quantifizierbaren finanziellen Aufwand nach sich ziehen, wobei zu fürchten ist, dass „kleinere“ Organisationseinheiten, Städte und Gemeinden überproportional belastet werden. Folglich muss der Wille der politischen EntscheidungsträgerInnen, „Geld in die Hand zu nehmen“, geweckt werden, um die lokale Ebene zu unterstützen.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
ÖGZ 74(2008), 6, S. 28-30
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
4271