KDZ-Quick-Scan: Erprobt in der Stadt Feldkirch

Mit dem KDZ-Quick-Scan ist ein neuer methodischer Zugang zu Organisationsprojekten möglich. Das KDZ hat mit diesem Werkzeug ein neues Instrument entwickelt, um aktuelle Entwicklungsbedarfe zu diagnostizieren und geeigneter Handlungsoptionen in Organisationen zu identifizieren. Es unterstützt eine schnelle Standortbestimmung auf Basis des Expertenwissens des KDZ und macht wesentliche Stellschrauben für Verbesserungen ebenso sichtbar, wie eigene Stärken und Optimierungschancen, bzw. noch nicht genutzte Potenziale.

Der Ablauf eines KDZ-Quick-Scans folgt fünf aufeinander aufbauenden Schritten:

  • Orientieren und Auftragserklärung,
  • Erkunden der Informationsbasis
  • die eigentliche Informationsgewinnung
  • Einschätzen und Aufzeigen von Optionen
  • Feedbackpräsentation – Entscheidungen.

Der Quick-Scan wurde aktuell in der Stadt Feldkirch bei der Analyse des Bauhofes und der dortigen Freizeitbetriebe erprobt. Neben den genannten Standorteinschätzungen lagen nach Abschluss des Quick-Scans priorisierte Handlungsempfehlungen und Vorschläge für Sofortmaßnahmen (Quick-Wins) vor. Die Experteneinschätzungen bilden derzeit den konzeptionellen Rahmen für die weitere Gestaltung von Entwicklungsprozessen in den untersuchten Organisationseinheiten (Impulse der Erneuerung).

Was macht den Quick-Scan als Ansatz so interessant?
Mit dem Ziel einer schnellen und qualifizierten Experteneinschätzung verzichtet der Quick-Scan auf ausufernde Analysen und umfangreiche Dokumentationen. Zu überschaubaren internen und externen Kosten gibt es eine fundierte Einschätzung der untersuchten Organisation und konkrete Vorschläge zu deren Weiterentwicklung.“, Martin Duelli, Stadt Feldkirch

>> mehr Info