Better Regulation: Bessere Institutionen und Normen als Voraussetzung für erfolgreiches Regieren

Better Regulation

Aufbauend auf die Jahrestagung 2007 zur Verbesserung der Qualität von Politik und öffentlicher Verwaltung stellte die deutsche Gesellschaft für Programmforschung (GfP) die Bedeutung von Institutionen und Normen für erfolgreiches Regierungs- und Verwaltungshandeln ins Zentrum ihrer Tagung im Jahr 2008. Gegenständliche Publikation präsentiert nun die überarbeiteten Fachbeiträge der Tagung, gibt aber ebenso die daran anschließenden interaktiven Diskussionsbeiträge der TeilnehmerInnen wieder. Das Thema „Better Regulation“ wird dabei unter drei Gesichtspunkten erörtert. Einleitend wird die grundlegende Staatsdebatte „Was und wie viel soll und darf der Staat regulieren?“ aufgegriffen und zur Diskussion gestellt. Im zweiten Teil werden anhand von Praxisbeispielen aus den Bereichen der Hochschulen, der Energiepolitik sowie der regionalen Strukturpolitik die Chancen und Probleme, welche mit innovativen Formen der Regulierung einhergehen, aufgezeigt. Schließlich widmet sich der dritte Schwerpunkt dem aktuellen Thema der Föderalismusreform in Deutschland – den Wirkungen der Föderalismusreform I ebenso wie den Zielen und der Machbarkeit der Föderalismusreform II.

erschienen in: 
Lohmar; Köln: EUL-Verlag 2009, 222 S.
ISBN: 
978-3-89936-824-6
Jahr: 
2009
Bestellnummer: 
A 401 340