Bei der Fusion steht die Kommunikation im Zentrum

Fusionsprozesse in der Schweiz sind Vorzeigebeispiele, um die Raumplanung zu optimieren, finanzielle Handlungsspielräume zu erweitern, bessere Entwicklungschancen zu entfalten u.v.m. Fusionen bringen auch tiefgreifende Veränderungen mit sich, die sorgfältig vorbereitet werden müssen. Kommunikation spielt hier eine zentrale Rolle. Die Alltagskommunikation muss analysiert werden, um diesen Informationskanal zu nutzen. Externe Hilfe ist oft notwendig und sinnvoll, die Kommunikationsverantwortung muss aber bei einem „bekannten Gesicht“ bleiben. Wesentlich ist der kontinuierliche und transparente Informationsaustausch mit allen Dialoggruppen. Die interne Kommunikation hat einen großen Stellenwert. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen früh einbezogen werden. Und schließlich muss das positive Projekt gefeiert werden.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Die Schweizer Gemeinde 50(2013), 6, S. 55-57
Jahr: 
2013
Bestellnummer: 
6132