Arbeiten in der Grauzone. Informelle Ökonomie in der Stadt

Arbeiten in der Grauzone

Die informelle Ökonomie ist immer wieder Gegenstand von Forschung und politischem Diskurs. Dies gilt gleichermaßen für die entwickelten Länder wie für die Dritte Welt, auch wenn die Rahmenbedingungen unterschiedlicher nicht sein können. Der vorliegende Sammelband geht den Fragen nach dem Verhältnis von formeller und informeller Ökonomie nach, beschreibt die Entwicklung informellen Wirtschaftens und zeigt schließlich Möglichkeiten der Steuerung auf unterschiedlicher Ebene und aus verschiedenen Blickwinkeln auf. Im Zentrum stehen die Verhältnisse in Europa, nicht zuletzt deshalb, weil sich hier die Rahmenbedingungen durch den Fall des Eisernen Vorhanges und die Erweiterung der EU um 12 Mitgliedstaaten grundlegend geändert haben. In diesem Zusammenhang hat auch die Bedeutung von Migration im Kontext der informellen Ökonomie zugenommen. Strukturell lässt sich das Buch in drei Teile gliedern: Der erste Teil gibt eine allgemeine Betrachtung des Themas unter Bezugnahme von Beispielen aus der Politik wieder; im zweiten Teil wird auf die räumliche Dimension von informeller Ökonomie mit dem Schwerpunkt Stadt eingegangen, und im dritten Teil kommen schließlich ausgewählte Akteure zu Wort.

Autor/Herausgeber: 
erschienen in: 
Frankfurt: Lang 2008; 255 S.
Jahr: 
2008
Bestellnummer: 
A 611 277