Ageing society: Altern in der Stadt

Buchumschlag

Ageing Societies – oder anders formuliert: „älter werdende Gesellschaften“ – sind eine Entwicklung, die in den letzten 15 Jahren sowohl auf lokaler als auch auf internationaler Ebene verstärkt in den Blickpunkt des Interesses gerückt ist. Darunter ist zunächst das demografische Phänomen zu verstehen, dass sich durch sinkende Geburtenraten bei  gleichzeitig steigender Lebenserwartung die Altersstrukturen so verändern, dass immer mehr ältere Personen im Vergleich zu den jüngeren sowie in Relation zur Gruppe der Erwerbstätigen leben. In diesem Zusammenhang sind insbesondere städtische Verwaltungen gefordert, mittel- und langfristige Strategien zu entwickeln, um für die zukünftigen An- bzw. Herausforderungen gerüstet zu sein. „Wien denkt Zukunft“ – unter diesem Slogan beschäftigte sich die Stadt Wien gemeinsam mit der WU Wien mit dem Thema. Das Resultat ist das Grundlagenforschungsprojekt „Ageing Society – Altern in der Stadt: Aktuelle Trends und ihre Bedeutung für die strategische Stadtentwicklung“. Im Sinne eines „Citizen Relationship Management“ wurden mögliche Auswirkungen kommunaler Dienstleistungen aufgezeigt und Handlungsempfehlungen für das künftige kommunale Leistungsangebot für eine alter(n)sgerechte Stadt erarbeitet.

erschienen in: 
Wien: Facultas 2010, 770 S.
ISBN: 
978-3-7089-0357-6
Jahr: 
2010
Bestellnummer: 
A-614-250